Kontaktformular

Leserbriefe an:

salamshalom.leserbriefe@googlemail.com
Logo von Salam Shalom  Arbeitskreis Palästina-Israel e.V.

Gerechtigkeit ist der Weg zum Frieden

Petitionen, Unterschriftenaktionen, Aufrufe

An die Botschaft des Staates Israel
Berlin
botschaft@israel.de
  
Sehr geehrte Damen und Herren,
einer Veröffentlichung Ihres Hauses im Internet entnehmen wir den unten angefügten Text, der für uns mehr Fragen aufwirft als beantwortet. 
Der Autor verteidigt die „Festlegung von Staatsland“ mit historischen Argumenten.  Wir sind weder Historiker noch Juristen, doch wagen wir einige Aussagen zu dem Text:
  1. Dass die als „Festlegung“ bezeichnete Landnahme erfolgt in einer Phase, die geprägt ist durch sehr fragile Beziehungen.  Es laufen schwierige Versuche, zu einer Regelung mit dem Ziele einer auf einer Zweistaatenlösung basierenden Friedenslösung zu kommen. Die Landnahme wurde in aller Welt fast einhellig als Akt der Provokation beurteilt. Sogar die USA und die EU, die sonst stets die Partei Israels ergreifen, haben Worte der Verurteilung gefunden.  Uns erscheint dieser Schritt wie der brutale Versuch, das schwache Hoffnungspflänzchen einer Friedenslösung mit dem Ziel von „Zwei Staaten für zwei Völker“ zu ersticken – doch was dann? Neue Gewalt, neuer Terror, neue Vertreibung? Geht es hier vielleicht doch um den Versuch, vor den Augen der Welt das oft von israelischen Politikern propagierte Ziel eines „araberfreien Landes“ zwischen Mittelmeer und Jordan“ durchzusetzen?
  2. Wir haben in Ihrem Text einen Satz markiert: Es spricht über die Regelungen in einem noch ausstehenden Friedensabkommen. Es heißt dort, dass das Gebiet als Teil des sog. C-Gebietes ohnehin auch in Zukunft unter israelischer Hoheit stehen wird.  Dies erscheint uns als eine ungeheuerliche Belastung aller Verhandlungen:  Hier wird die Annexion eines Großteils von Rest-Palästina (das Jordan-Tal sowie „Korridore“ durch die Westbank) und damit die Schrumpfung eines palästinensischen Staates auf einen Flickenteppich unzusammenhängender Territorien als selbstverständliche Verhandlungsbasis genannt.  Die verbreitete Sorge, die Folge der Oslovereinbarungen sei, dass eine de-facto-Annexion zumindest der C-Gebiete erfolge, erhält durch Ihre Formulierung neue Nahrung.  Eine solche Zerstückelung macht eine Zwei-Staaten-Lösung vollends unmöglich.
  3. Wenn die im Text genannten juristischen und historischen Argumente irgendeinen Wert haben, so können sie nur bedeuten, dass die Verwandlung eines vom Autor als „herrenlos“ dargestellten Landes in „Staatsland“ dem zukünftigen Staat der Palästinenser vorbehalten werden muss.  Eine jetzige Änderung des Status, die offenbar mit dem Ziele vorgenommen wird, das so „festgelegte Staatsland“ zur Erweiterung der Siedlungen zu verwenden, erscheint uns rechtwidrig.   Wir verstehen dies als einen Versuch, den Kriegs- und Besatzungszustand zu verlängern und eine Staatsgründung Palästinas unmöglich zu machen. Will Israel dies?
Wir erwarten mit großer Besorgnis und mit Interesse Ihre Antwort,
Renate und Frank Dörfel
Breisgauer Str. 7    
14129 Berlin   
030-80582724
 
P.S. Wegen vieler Fragen, die uns aus dem Kreise unserer Bekannten erreichten, erlauben wir uns, diesen Brief einer Reihe von Interessierten zugänglich zu machen.. Selbstverständlich werden wir auch Ihre Antwort demselben Personenkreis weiterleiten.

If you listened to some leaders, you'd think Gaza was occupying Israel
Help fight these lies with the truth - and an open letter to Jewish leaders

Rabbi Alissa Wise:
As a rabbi who was inspired by my many Jewish teachers to a life dedicated to social change, I am just heartbroken and outraged by the ways American Jewish leadership has failed to live up to the moral standards they set for themselves, and the rest of us.
To put it bluntly--their response to Israel's assault on the people of Gaza has been downright disgraceful.

That’s why I am asking you to join me and the 25,000 others who have signed our Open Letter to ask the leaders of three major US Jewish organization to take a stand for justice.


Click here to sign the petition: http://bit.ly/1ocdeYL

Starting this Friday, we will be hand-delivering this open letter to Jewish leaders in cities across America.

Below we have just a sampling of some of the false claims some of these leaders are helping to spread throughout American Jewish communities—and we’ve provided some context to help you respond to them. Their spread illustrates exactly why we have written this Open Letter.

Is it not too much to expect American Jewish leaders to say unequivocally, as thousands of Jews worldwide are doing, that the disproportionate violence, killing and destruction that the Israeli government is inflicting on the people of Gaza is immoral and intolerable?
Is it not too much to expect them to hold Israel accountable for ongoing occupation and blockade?
We must demand that these leaders take a courageous position affirming the equal humanity of all people.

Please join me in signing the Open Letter insisting they decry the killing of innocents, rather than justify it. That they oppose a policy of collective punishment, rather than funding it.Join us in demanding that they challenge Israel's cynical hasbara (propaganda) below, rather than parroting it.
Onward,
Rabbi Alissa Wise
Responses to five commonly heard pro-war talking points.
1) CLAIM: Israel avoids civilian casualties, but Hamas aims to kill civilians.
RESPONSE: Hamas has crude weapons technology that lacks any targeting capability. As such, Hamas rocket attacks ipso facto violate the principle of distinction because all of its attacks are indiscriminate. This is not contested. Israel, however, would not be any more tolerant of Hamas if it strictly targeted military objects, as we have witnessed of late. Israel considers Hamas and any form of its resistance, armed or otherwise, to be illegitimate. In contrast, … with the use of drones, F-16s and an arsenal of modern weapon technology, Israel has the ability to target single individuals and therefore to avoid civilian casualties. But rather than avoid them, Israel has repeatedly targeted civilians as part of its military operations. 

Noura Erakat (July 22, 2014) Five Israeli Talking Points DebunkedThe Nation 

2) CLAIM: Israel pulled out of Gaza in 2005.
RESPONSE:  Although in 2005 Israel removed approximately 8000 Jewish settlers who had been living in illegal colonies in Gaza under then-Prime Minister Ariel Sharon’s so-called “disengagement” plan, Israel continues to exercise "unconsented-to effective control," the legal definition for qualifying as an occupying power. Israel continues to control Gaza’s airspace, coastline, and all of its entry and exit points except for one controlled by Egypt, which has cooperated with Israel in maintaining the siege and blockade of Gaza. This status has been affirmed by the Red Cross, Amnesty International, the U.N., and the U.S. State Department, among others.  

Institute for Middle East Understanding (July 31, 2014) Fact check: Israeli claims about the assault on Gaza

3) CLAIM: Gaza proves there can be no Palestinian state
RESPONSE: To grasp the perversity of using Gaza as an explanation for why Israel can’t risk a Palestinian state, it helps to realize that Sharon withdrew Gaza’s settlers in large measure because he didn’t want a Palestinian state.

Peter Beinart (July 30, 2014) What American Jews Haven’t Been Told About GazaHa'aretz   

4) CLAIM: Hamas started this latest assault
RESPONSE:
 Israel’s assault on Gaza, as pointed out by analyst Nathan Thrall in the New York Times, was not triggered by Hamas’ rockets directed at Israel but by Israel’s determination to bring down the Palestinian unity government that was formed in early June, even though that government was committed to honoring all of the conditions imposed by the international community for recognition of its legitimacy.

Henry Siegman (July 22, 2014) Israel provoked this war. It's up to President Obama to stop it.Politico

5) CLAIM: Israel is acting under self defense. 
RESPONSE: All nations have a right of self-defense, including Israel. But that right may be exercised lawfully only in limited circumstances. Israel cannot validly claim self-defense in its recent onslaught against Gaza for two main reasons.

First…Israel remains an occupying power under international law, bound to protect the occupied civilian population. Israel can use force to defend itself, but no more than is necessary to quell disturbances. Hence this is not a war – rather, it is a top military power unleashing massive firepower against a penned and occupied Palestinian population. Second, self-defense cannot be claimed by a state that initiates violence, as Israel did in its crackdown on Hamas in the West Bank, arresting more than 400, searching 2,200 homes and other sites, and killing at least nine Palestinians.  

George Bisharat (July 22, 1014) Israel Has Overreacted to the Threats It Provoked The New York Times

 

Rabbi Alissa Wise


Aufruf des Instituts für Palästinakunde e.V.  
Protestieren Sie jetzt gegen das Massaker in Gaza!

Nothilfe für den Gazastreifen
Spendenaufruf für Medikamente, Verbandsmaterial und medizinische Versorgung
Offener Brief Kulturschaffender in Deutschland zum Krieg in Gaza
Wirken Sie auf die israelischen EntscheidungsträgerInnen ein im Sinne:
  • eines sofortigen vollständigen Rückzugs der israelischer Truppen aus Gaza und der definitiven Einstellung jeglicher Angriffe aus der Luft oder vom Boden auf die Zivilbevölkerung
  • der Aufhebung der Blockade des Gazastreifens
  • der Öffnung der Grenzübergänge Gazas für Waren, Hilfsgüter und Menschen
Petition von Dr. Hatem Bazian
An: Palestinian Authority President Mahmoud Abbas
President Abbas: We Implore You to Join the International Criminal Court and Sign the Rome Treaty Now!

EnglischThe glimmer of hope I have in these dark days is you - our community of members, supporters, and allies standing up all over the world.

EttingerYesterday, I was part of a delegation of activists from Jewish Voice for Peace and Jews Say No! who took over the Friends of the IDF headquarters in New York.  Until we were arrested, we read the names and ages of the dead and sang songs of mourning, often with our voices breaking and tears rolling down our faces. We stood there for an hour, reading the names steadily, and still did not read them all.

As I was taken out in handcuffs to face a sea of about 30 police officers, I asked a staff member of the Friends of the IDF standing nearby, "Did you hear the names we read? Did you see that we read them for an hour and didn't reach the end? Is this what you support? Are these the Jewish values you grew up with?"

As Jews, so many of us have been brought up on stories of our families' lives hanging in the balance based on the courage of someone who had the choice to speak up or remain silent.
We are in that kind of moment now. And that is why I, and so many other people like me, are taking action. And why we need you to stand up with us.
Over 600 people in Gaza killed in the last three weeks. Thousands of homes destroyed, another 4,000 people wounded. US tax dollars have helped pay for that army, and Israel claims to act in the name of all the Jews the world over. 
But you can do something about it. We all must do something about it.

Click here to send a message to President Obama and Congress demanding they withdraw support for Israel’s unacceptable, intolerable actions.

The glimmer of hope I have in these very dark days comes from you – our members, supporters, and allies who are standing up, all over the world.

In Washington, D.C., Jewish Voice for Peace members, alongside members of CodePink, interrupted a Christians United for Israel conference while Israeli Ambassador Ron Dermer was speaking. Despite being violently attacked, they continued their protest.

In Boston, over a thousand people, JVP'ers and a large coalition of allied organizations rallied in front of the state house and blocked traffic for several hours.

In Chicago, five activists from JVP and AFSC were arrested protesting at Hewlett Packard, and in the Bay Area JVP'ers conducted a die-in at HP to protest its profiting from Israel's war crimes. Seattle members did the same at Boeing.
I could go on and on:  protests in Ithaca; Portland, OR; Portland, ME; St. Louis, Jersey City. There are more places than I can count, and more to come.  Everywhere we—you—are getting our pro-peace, pro-justice, pro-equality message out. We are taking a stand.

All over the world, you've signed Open Letters, gone to rallies, contacted elected officials, written Letters to the Editor, shared educational materials, and dared difficult conversations with your family and friends.

But the attack continues. The siege continues. We’re going to have to continue to step it up.

I hope you’ll join us in action, as long as it takes. Click here for a listing of actions nationwide JVP is participating in.

It is our shared responsibility to end this bloodshed. And I know we can.

Sincerely,
Rebecca Vilkomerson

Executive Director

Jewish Voice for Peace
1611 Telegraph Ave, Suite 550
Oakland, CA 94612
510.465.1777
info@jewishvoiceforpeace.org



EnglischIsraeli citizens to the EU:
Pressure Israel to accept Hamas’ terms of truce
Israelische Bürger an die EU: Druck auf Israel, die Bedingungen der Hamas für einen Waffenstillstand zu akzeptieren.
Als Grundlage für unverzügliche und direkte Verhandlungen

Initiative Schule für EineWelt
c/o Christoph Steinbrink
Paganinistr. 9
81247 München
23. Mai 2014

Frau Bundeskanzlerin
Dr. Angela Merkel
Bundeskanzleramt
10557 Berlin
Herrn Außenminister
Dr. Frank Walter Steinmeier
Außwärtiges Amt
11013 Berlin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Sehr geehrter Herr Außenminister!

Wir, die Jugendgruppe der „Initiative Schule EineWelt“, möchten als zivilgesellschaftliche Gruppe nachdrücklich die Stimme für Frieden in Nahost erheben. Wir verfolgen mit Aufmerksamkeit die alltägliche, ja allnächtliche Gewalt- und Unterdrückungspolitik Israels. Wir sind entsetzt über die durch nichts zu rechtfertigenden Zerstörungen in der Friedenssiedlung „Tent of Nations“ in der von Israel besetzten Westbank.
Es geht um die böswillige Zerstörung einer Obstbaumplantage mit Hunderten von Bäumen, die nachweislich auf dem Grundstück der palästinensische Familie Nassar aus Bethlehem liegt. Bekanntlich kämpft Daoud Nassar, der Leiter des Begegnungs- und Versöhnungszentrums „Zelt der Völker“, schon viele Jahre mit juristischen Mitteln um den Erhalt seines Erbes. Er ist in vielen Ländern, auch bei uns in Deutschland, regelmäßig zu Vorträgen unterwegs, um auf die bedrängte Lage aufmerksam zu machen und um Hilfe zu bitten. Er hat weltweit Unterstützer, u.a. von so bekannten Engagierten wie Rupert Neudeck und dem US-amerikanischen Juden Marc Braverman.

Einige aus unserer Gruppe waren schon selbst im Friedenscamp auf einem Hügel südöstlich von Bethlehem im sog. C-Gebiet und haben Daoud und seinen Bruder Daher und ihre friedensorientierte Arbeit kennengelernt. Man kann nur tief beeindruckt sein von der friedens- und versöhnungsbereiten Haltung der Familie Nassar. Sie denken und handeln nach dem Motto, das am Eingang ihres Projektes steht „Wir weigern uns Feinde zu sein.“ – Menschen mit einer solchen Haltung brauchen Hilfe und Solidarität! Wir erwarten von Ihnen Frau Dr. Merkel als Kanzlerin und von Ihnen Herr Dr. Steinmeier als Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, dass Sie Ihren Einfluss auf die israelische Regierung in vollem Ausmaß zur Geltung bringen:
  • Verlangen Sie von Israel ultimativ das Ende seiner Unterdrückungs- und Vertreibungspolitik. Ein jüngstes Beispiel ist das hasserfüllte Zerstören des Eigentums der Familie Nassar am 19.5.2014 durch israelische Siedler!
  • Belassen Sie es nicht bei Worten! Ziehen Sie bei Nichtbeachtung endlich einmal Konsequenzen in den Bereichen politische, wirtschaftliche, militärische, technologische und kulturelle Zusammenarbeit!
Sie sprechen öffentlich immer wieder davon, dass Deutschland sich für eine Zwei-Staaten-Lösung einsetzt. Wie können Sie da tatenlos zusehen, wie Israel fortlaufend vollendete Tatsachen schafft, die genau diese Lösung unmöglich machen? Wir erwarten von Ihnen als führenden Politikern unseres Rechtsstaates (?), dass Sie die Familie Nassar und viele andere Palästinenserinnen und Palästinenser in ihrem berechtigten gewaltfreien Widerstand gegen Israels Unterdrückungspolitik nicht im Stich lassen! Wir bitten um Ihre inhaltliche Antwort und grüßen Sie

Im Namen unserer kleinen Bürgerinitiative
Hierzu siehe auch: Dann rollten die Bulldozer

Rundbrief  der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft mit Petition
Aufruf der Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg an die Adresse des Bundeskanzleramts und des Außwärtigen Amts
Herrn Botschafter Yakov Hadas-Handelsman
 


Appell der Frauen aus Gaza
Wir palästinensische Frauen aus Gaza sind Teil der Gesellschaft ganz Palästinas. Die Apartheidspolitik Israels hat uns in die Isolierung gezwungen. Seit sieben Jahren sind wir Opfer der Blockade und der militärischen Besetzung des Gaza-Streifens. Wir gehören zu jenen 1,8 Millionen Palästinensern, die auf einer Fläche von 365 Quadratkilometern eingesperrt sind. Wir werden täglich und systematisch entmenschlicht. Wir bitten Euch dringend: helft uns, die ungerechte und unmenschliche Blockade zu beenden. Die Blockade geht gegen unser ganzes Leben als Frauen, als Mütter, als Berufstätige. Die Blockade verletzt unsere Lebensrechte:
  • Unser Recht auf Leben: wir sind ständiges Ziel der Angriffe Israels. Wir sind den Bomben schutzlos preisgegeben,
  • Unser Recht auf Bewegungsfreiheit: Wir kommen aus dem größten Gefängnis der Welt nicht heraus, können unsere Verwandten im übrigen Palästina nicht besuchen.
  • Unser Recht auf Bildung und Ausbildung: Zugang zu den Bildungseinrichten im übrigen Palästina und der Welt bleibt uns verwehrt.
  • Unser Recht auf wirtschaftliche Überleben: wir werden ärmer und ärmer, wir können unsere Familien nicht mehr versorgen.
  • Unser Recht auf Arbeit: die Blockade nimmt uns alle wirtschaftlichen Möglichkeiten, im Innern wie beim Export. Immer mehr von uns sind arbeitslos.
Unser Leben ist ein einziges Elend. Es mangelt uns an so selbstverständlichen Dingen wie Elektrizität, Benzin, Trinkwasser. Könnt Ihr Euch das vorstellen?
Wir bitten Euch: Lasst uns nicht im Stich, zeigt uns Eure Solidarität. Wir laden die Frauen aus der ganzen Welt ein, mit uns gemeinsam den 8. März zu begehen, den Internationalen Frauentag. Kommt und seht selbst, in welch traurige Lage uns die Blockade gebracht hat.Gaza, im Januar 2014
Unterschrieben von Salma Zaneen, Präsidentin der Vereinigung für die Familie, Gaza, und zahlreichen Frauen in Gaza
Quelle: Institut für Palästinakunde
FrauenWegeNahost haben Kontakt aufgenommen zu der französischen Organisation EuroPalestine, die den Appell aus Gaza in französischer Sprache verbreitet hat. EuroPalestine arbeiten zusammen mit Gruppen in Belgien, Großbritannien, USA – aber bislang nicht in Deutschland. In einem Telefongespräch gestern mit der Sprecherin von EuroPalestine, Olivia Zémor, wurde vereinbart, dass sie die deutsche Fassung des Appells auf ihre Internetseite stellt. http://www.europalestine.com

Dort befindet sich ein Bericht über den bisherigen Verlauf der Solidaritätsaktionen, auf französisch und auf englisch. Eine zusammenfassende Übersetzung ins Deutsche ist in Vorbereitung.

EuroPalestine beabsichtigt, dem Aufruf der Frauen in Gaza zu folgen, und plant eine Solidaritätsreise nach Gaza zum diesjährigen Internationalen Tag der Frau am 8. März 2014. Sie lädt auch Palästina-Engagierte aus Deutschland dringend ein, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Wir von FrauenWegeNahost unterstützen das Anliegen. Palästina-Freundinnen und –Freunde könnten damit ein praktisches Zeichen der Solidarität mit den in Gaza eingesperrten und unterdrückten Frauen, Kindern und Männern setzen. Wer wäre dazu bereit und in der Lage?

Der geplante Reiseverlauf: Flug nach Kairo, Fahrt an den Grenzübergang Rafah und Versuch, nach Gaza hineinzugelangen. EuroPalestine hofft, über Kontakte mit ägyptischen Regierungskreisen eine Einreisemöglichkeit zu erhalten.Wer sich über eine Teilnahme informieren möchte, sollte sich unbedingt bis kommenden Freitag, 7. Februar einschließlich bei Olivia Zémor von EuroPalestine melden: Tel. 00331 42 84 39 94 olivia.zemor@wanadoo.fr.

Auch ich bin gern bereit, Anfragen und Anmeldungen weiterzuleiten:
0228 – 312222,
ulrike@vestring.net.
Ulrike Vestring  FrauenWegeNahost
Noeggerathstr. 34 
53111 Bonn
Hier einige Zahlen zu dem verzweifelten Aufruf der Frauen aus Gaza, den diese anlässlich des Internationalen Frauentages 2014 veröffentlicht haben. Sie wurden von der Nahost/Palästina-Initiative Heidelberg zusammengestellt und als Flugblatt verteilt.


No to the torture of Palestinian children! No complicity with their torturers!
Petition in
English, Spanish, Arabic, French

Kinder"Palästinensische Kinder und Jugendliche in den Fängen der israelischen Militärjustiz"
FrauenWege Nahost schreiben dazu:
"Wir sind der Ansicht, dass die Tatsachen, von denen hier die Rede ist, hierzulande viel zu wenig bekannt sind. Die erwähnten Berichte sind in administrativen Schubladen verschwunden. Derweil gehen die gravierenden Verstöße der israelischen Besatzungsmacht gegen Völkerrecht und Menschenrechte weiter. Tag für Tag.
Sie müssen dringend öffentlich gemacht werden. Nur politischer und gesellschaftlicher Druck auch aus Deutschland werden Staat und Gesellschaft in Israel dazu bewegen, diese Praxis zu ändern, die eine direkte Folge der seit mehr als 46 Jahren dauernden Besatzung Palästinas ist.
Handeln wir, um die palästinensischen Kinder aus den Fängen des israelischen Militärgerichtssystems zu befreien. Das ist Teil unseres Einsatzes für eine gerechte Lösung des Nahostproblems."
 
FrauenWegeNahost sendet Ihnen auf Anfrage Exemplare der Broschüre:
"Palästinensische Kinder und Jugendliche in den Fängen der israelischen Militärjustiz"
Interessentlnnen können die Broschüre zum Preis von 5.- € zuzüglich Versandkosten bestellen bei:
Sabine Werner, Fronhof 27, 53 639 Königswinter, email: frauenwege@outlook.de

Englisch If you Care about Israel, Silence is no Longer an Option! A Call for Action from Israel
Wenn Ihr Euch Sorgen um Israel macht, dann dürft ihr nicht länger schweigen! Ein Aufruf aus Israel an Juden in aller Welt
Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. Antwort auf den „Aufruf aus Israel“

Am Dienstag, den 16. April 2013 will die Sozialdemokratische Partei Deutschland Israel ein Geschenk zum 65. Gründungstag machen und ruft daher bereits seit einigen Monaten dazu auf, für einen „Wald der SPD“ zu spenden. Das Geld dieser „Sozialaktion“ bekommt der Jüdische Nationalfonds (JNF).

Englisch ACT! Tell German social democrats no to JNF support

Warum man die petition gegen die Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds durch die SPD unterschreibt:
  • Von Eckhard Lenner GRäFELFING, DEUTSCHLAND
    ... Weil ich die Gedankenlosigkeit (oder ist es doch eher Ignoranz oder Opportunismus?) der SPD-Führung deprimierend finde. Wie kann eine demokratische Partei mit dieser alles in allem doch ehrenhaften Geschichte sich zum Handlanger eines nationalistischen und rassistischen Unterdrückungsregimes machen, das die Rechte seiner eigenen Bürger brutal missachtet, nur weil diese einer anderen ethnischen Gruppe angehören?

  • Von Luciano Falcone, DEUTSCHLAND
    Mit der Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds durch die SPD wurde mir nunmehr die Entscheidung leicht gemacht, eine Partei wie die SPD keinesfalls zu wählen.

Weitere Informationen zur Politik des JNF findet ihr hier:

Gadi Algazi am 15. Februar 2013 in Berlin:
Kann Kolonisation grün sein? Der Jüdische Nationalfonds (JNF/KKL) in Israel / Palästina 


Gadi Algazi am 29. Oktober 2011 in Berlin:
Zerstörung und Enteignung von Israels Beduinen: Der Fall Al-‘Araqib
Betreff:   Update zur Petition „Keine Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds durch die SPD!" auf Change.org
Von:   "BDS Berlin" <mail@change.org>
Datum:   Do, 18.04.2013, 18:21

An alle Unterzeichner_innen,

die Petition „Keine Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds durch die SPD“ war ein voller Erfolg. Über 1000 Personen, Gruppen und Organisationen haben sie in einem Zeitraum von knapp 3 Wochen unterschrieben und damit zum Ausdruck gebracht, dass wir die Unterstützung des JNF durch die SPD ablehnen.
Vielen Dank an dieser Stelle an alle Unterzeichner_innen!

Das angestrebte Ziel der Verantwortlichen in der SPD scheint nicht erreicht worden zu sein. Die Hoffnung, dass „wir SozialdemokratInnen“ mehr können, die Andrea Nahles und Christian Lange in dem Flyer „Helfen Sie uns, Israel zu begrünen“  ausdrückten, scheint sich nicht erfüllt zu haben.

Uns ist nicht bekannt, ob die Verantwortlichen der SPD Israel bzw. dem JNF ein Geburtstaggeschenk übergeben haben. Was wir jedoch sagen können ist, dass die Spendenbereitschaft für den „Wald der SPD“ mit den angestrebten 5000 Bäumen zum 65. Geburtstag des Staates Israel nicht ausreichte.

Der 16. April ist jetzt vorbei und wir beenden somit die Petition.

Durch den Bezug zum internationalen Aktionstag am 30. März, dem Tag des Bodens, an dem die Petition gestartet wurde, haben wir uns in die internationale Kampagne gegen den JNF gestellt. Nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern nimmt die Ablehnung gegen die Politik des JNF zu. So wurde z.B. in England an diesem Tag eine offizielle Beschwerde eingereicht, die eine Aberkennung der Gemeinnützigkeit des JNF verlangt.

Mit solidarischen Grüßen
BDS Berlin

Webseiten:
JNF Machenschaften 

Stop the JNF campaign auch mit deutschsprachigen Informationen

Palästinakomitee Stuttgart 
Englisch  Stop the JNF campaign
Negev Coexistence Forum for Civil Equality ,   
besonders die Seite zum Wald der SPD  und
Tarabut der arabisch-jüdischen Bewegung für sozialen und politischen Wandel

EAPPI (Ökumenisches Begleitprogramm des Weltrates der Kirchen in Genf) 28.3.2013
Dringender Appell
Schulkinder in Hebron festgenommen und teilweise inhaftiert
Werden Sie aktiv!

Am Mittwoch, dem 20. März 2013 erschienen um 7.30 Uhr 22 israelische Soldaten in der Hebron Public Elementary School und zwangen die Schulkinder, zum Checkpoint 29 zu gehen und dann in Militärfahrzeuge einzusteigen. Insgesamt nahmen sie während dieses Vorfalles 27 Kinder im Alter von 7 – 15 mit. Zwei der Kinder wurden kurz nach der Festnahme am Straßenrand ausgelassen. Die übrigen 25 Kinder wurden zur Polizeistation nahe der Ibrahim Moschee gebracht; dort wurden sie fotografiert und ihnen Fingerabdrücke abgenommen.
Lehrer aus der Schule gingen zur Polizeistation, durften sie aber nicht betreten.Um 14 Uhr entließen die Soldaten die 8 jüngsten Kinder, hielten aber die anderen 17 weiterhin fest; diese waren im Alter von 13 bis 15. Nachdem die Kinder auf der Polizeistation verhört worden waren, transportierten die Soldaten die 17 Kinder zu den Militärbasen Jabarah und Junaid, wo sie weiter ausgefragt wurden. Ausführliches
Video
Leserbriefe


pax christi-Nahostkommission fordert das Auswärtige Amt auf, die palästinensische Menschenrechtsorganisation „Stop the Wall“ zu schützen.  Zum Bericht

Aktion  „Besatzung schmeckt bitter“ 
pax christi fordert eindeutige Kennzeichnung der Waren aus israelischen Siedlungen. Angesichts der derzeitigen unklaren Deklarierung empfiehlt die Nahostkommission Kaufverzicht.  

Die pax christi-Nahostkommission startet eine bundesweite Aktion für die Kennzeichnung von Waren aus den völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen auf besetztem palästinensischem Gebiet. Mit farbig bedruckten Papiertüten macht sie Verbraucher/innen darauf aufmerksam, dass Obst und Gemüse mit der Ursprungsangabe „Israel“ vielfach aus völkerrechtswidrigen Siedlungen stammen, und fordert sie dazu auf, sich für eine eindeutige Kennzeichnungspflicht einzusetzen.

„In Großbritannien besteht längst Kennzeichnungspflicht: Waren aus völkerrechtswidrigen Siedlungen werden dort seit einigen Jahren eindeutig deklariert“, informiert Kommissionssprecher Dr. Manfred Budzinski und betont: „Das stillschweigende Hinnehmen von Völkerrechtsbruch kommt uns nicht länger in die Tüte. Angesichts der derzeitigen unklaren Kennzeichnung empfehlen wir Kaufverzicht, wenn die Waren aus Siedlungen stammen können. Denn Besatzung schmeckt bitter.“ Die pax christi-Kommission lädt ein, sich über das bundesweite Verbraucherportal www.lebensmittelklarheit.de für eine klare Kennzeichnung dieser Waren einzusetzen und bis zur Umsetzung der Kennzeichnungspflicht auf Produkte mit der unklaren Ursprungsangabe „Israel“ zu verzichten, weil es sich dabei um Siedlungsprodukte handeln könnte.
 

Der Europäische Gerichtshof hat 2010 geurteilt, dass Siedlungen nicht zum Staatsgebiet Israels zählen. Auch die Bundesregierung erklärt unmissverständlich, dass sie Israels Siedlungen für völkerrechtswidrig hält und unterscheidet strikt zwischen dem Gebiet des Staates Israel und den besetzten Gebieten. Schon seit 2005 sind israelische Unternehmen verpflichtet, bei Exporten in die Europäische Union Zusatzangaben zu machen, anhand derer die hiesigen Zollbehörden Siedlungsprodukte erkennen können. Die Verbraucher/innen werden hingegen im Unklaren gelassen. Im Rahmen der Aktion „Besatzung schmeckt bitter“ können Verbraucher/innen nun deutlich machen, dass ihnen die stillschweigende Hinnahme von Völkerrechtsbruch nicht länger „in die Tüte kommt.“ Die pax-christi-Nahostkommission ruft dazu auf, im Dialog mit Einzelhändlern, Handelsketten, Verbraucherzentralen und dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) die Korrektur der irreführenden Kennzeichnung von Siedlungsprodukten zu fordern.

Israelische Siedlungen in der Westbank und in Ostjerusalem sind ein Haupthindernis auf dem Weg zu einem gerechten Frieden in Nahost. Firmen haben die Wahl, wo sie investieren und produzieren wollen. Bislang ist es für sie profitabel, sich für Standorte in völkerrechtswidrigen Siedlungen zu entscheiden, zumal sie dafür staatliche Vergünstigungen erhalten. Für diese Firmen hat ihre Beteiligung an einer Völkerrechtsverletzung keine praktischen Konsequenzen. An diesem Punkt können kritische Konsumenten/innen ansetzen und ihre Kaufentscheidung im Sinne eines gerechten Friedens in Palästina und Israel treffen.


Der Aktion „Besatzung schmeckt bitter“ geht es um die Achtung geltender Menschen- und Völkerrechtsstandards. Wer im Laden vor Waren steht, die möglicherweise aus den völkerrechtswidrigen Siedlungen kommen, ohne dass dies kenntlich wäre, hat die Wahl, diese Produkte zu kaufen oder auf ihren Kauf zu verzichten. Der Verzicht auf den Kauf von Siedlungsprodukten ist für uns eine Form von kritischem Konsum: Es geht uns darum, die individuelle Kaufentscheidung im Einklang mit geltenden Menschen- und Völkerrechtsstandards zu treffen.

Die Aktion „Besatzung schmeckt bitter“ wird über pax christi hinaus unterstützt von Prof. Dr. Andreas Buro (Friedenspolitischer Sprecher des Komitees für Grundrechte und Demokratie), Prof. Dr. Ulrich Duchrow (Professor für systematische Theologie, Universität Heidelberg), Iris Hefets (Kritische Juden und Israelis), Shir Hever (Wirtschaftswissenschaftler, Alternative Information Center/Jerusalem), Matthias Jochheim (Vorsitzender IPPNW Deutschland), Dr. Rupert Neudeck (Vorsitzender Grünhelme e.V., Gründer von Cap Anamur), Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin (Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte, deutsche Sektion), Dr. Albrecht Schröter (Oberbürgermeister in Jena) und Prof. Dr. Rolf Verleger (Mitglied im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland 2006-2009).


Alle Materialien zur Obsttüten-Aktion „Besatzung schmeckt bitter“ können kostenlos bestellt werden unter:
pax christi, Hedwigskirchgasse 3
10117 Berlin
sekretariat@paxchristi.de.
Download der Materialsammlung „Keine Waren aus israelischen Siedlungen in den Einkaufskorb: Konsequenzen aus den Urteilen des EuGH und IGH (pax christi Impulse 22)“ und weitere Informationen unter www.paxchristi.de.

Ansprechpartnerin bei pax christi für die Medien:
Christine Hoffmann
Telefon: 030-20076780
sekretariat@paxchristi.de
www.paxchristi.de

Infoblatt

Aktion von Pax Christi:    Obsttüten-Aktion "Besatzung schmeckt bitter"
Keine Waren aus israelischen Siedlungen in den Einkaufskorb
"Unwissentlich Produkte aus Siedlungen zu kaufen, heißt unwissentlich dazu beizutragen, dass sich rechtswidrige Besatzungsmaßnahmen auszahlen."

Staatsbesuch in Israel
Offener Brief  von Frau Evelyn Hecht-Galinski* an den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland
Frau Evelyn Hecht-Galinski bittet unseren Bundespräsidenten Herrn Joachim Gauck, bei seinem anstehenden Staatsbesuch in Israel, sich für Frieden und Freiheit auch der Menschen Palästinas auszusprechen. Klare und deutliche Worte der Wahrheit, denn Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden kann nicht durch Verschweigen von Unrecht erreicht werden. Das lehrt uns die Geschichte zweier Diktaturen auf deutschem Boden. Wahrheit ist unsere Pfllicht.
* Evelyn Hecht-Galinski ist die Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski.

Englisch  Jewish Voice for Peace:  Israeli Artists Condemn Settlements. North American and UK artists support Israelis who refuse to perform in settlements.

Palästinensisches Kind von einem israelischen Soldat bedrohtSPD-Chef kritisiert israelische Siedlungspolitik

Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel, KoPI

KoPI dankt Sigmar Gabriel für seine klaren Worte zur Lage der Palästinenser in Hebron. Kritik an israelischer Siedlungspolitik ist kein Antisemitismus. Erklärung, 20.03.2012

Der Israelit v. 18.03.12:  Genosse Sigmar, "mehr Mut wagen!"

SZ v. 15.03.12:  Äußerungen des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel zur israelischen Siedlungspolitik schlagen zumindest im Netz hohe Wellen.

Focus v. 15.03.12: In Hebron leben rund 200 000 Palästinenser und mehr als 500 radikalisierte jüdische Siedler. Um die Sicherheit dieser Gruppe zu gewährleisten, hat Israel die Kontrolle über einen Teil des Stadtgebietes. Im Zentrum leben zehntausende Palästinenser unter ständiger Besatzung, ihre Bewegungsfreiheit ist stark eingeschränkt.


Brief an Sigmar Gabriel von Chr. St. am 15.03.12
Adressat
Werter Herr Gabriel,

als Friedensengagierter in Nahost möchte ich Ihnen den Rücken stärken für Ihre mutige Äußerung nach dem Besuch in Hebron. Knicken Sie nicht ein vor denen, die die Wahrheit in Nahost leugnen. Ihr Zeugnis beruht auf eigener Wahrnehmung!

Die Literaturfülle, die Ihre Aussage stützt, ist erdrückend:
  • Le Monde Diplomatique, Januar 2012: "Kafka im Westjordanland"
  • Zertal/Eldar, "Die Herren des Landes". Israel und die Siedlerbewegung seit 1967, DVA 2007
  • Ilan Pappe, Die ethnische Säuberung Palästinas, Verlag 2001, München 2007
  • Hecht-Galinsky, "Das 11. Gebot: Israel darf alles", Palmyra-Verlag, 2012
um nur einige zu nennen.  Das Drama: Vor allem die deutsche politische Elite liest und informiert sich nicht mehr! So sitzt man leicht jeder Propaganda auf, vor allem, wenn sie aus der zionistischen Ecke kommt.

Die Lehre aus der Shoa ist nur eine: Als Deutsche dürfen wir nie wieder schweigen zu Verletzungen von Völkerrecht und Menschenrechten. Wir haben einmal in unserer Geschichte geschwiegen. Und diese Rechte sind unteilbar, sie gelten auch für die Opfer der einstigen Opfer - die Palästinenser. Man könnte versucht sein, die SPD wieder zu wählen! Hut ab vor Ihrem Mut. Beweisen Sie Rückgrat trotz der Anwürfe, denen Sie jetzt ausgesetzt sein werden.

Solidarische Grüße eines Ex-Genossen,

Chr. St.
Siehe auch Kommentar aus Sigmar Gabriels facebook

Englisch Don’t Collaborate with Apartheid! A call from Palestinian civil society on European universities, academics, students and people of conscience.

Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel
Geschrieben von Abraham Melzer,  Vorstand der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost


Salam Shalom Arbeitskreis Palästina-Israel e.V. setzt sich für einen gerechten Frieden für die Menschen im Nahen Osten ein.